Im Rahmen der ambulanten privatärztlichen Abklärungen führe ich Untersuchungen der Darmflora (Mikrobiomanalysen und erweitere mikrobiolog. Stuhluntersuchungen mit funktionellen Parametern wie EPX, Calprotectin, Zonulin uvm.) durch. Das Mikrobiom umfasst die Gesamtheit der im Darm vorkommenden Keime und jeder Mensch hat ein unverwechselbares Mikrobiom, vergleichbar mit einem Fingerabdruck. Schätzungen zufolge trägt jeder Mensch auf und in seinem Körper etwa 1,3-mal mehr Bakterien und andere Mikroorganismen mit sich herum als eigene Zellen (geschätzt ca. 100 Billionen Bakterien, davon der überwiegende Teil im Darm).

Der Dünndarm ist im Vergleich zum Dickdarm nicht sehr dicht mit Bakterien besiedelt und dient vorallem der Aufspaltung (Digestion) und der Aufnahme der Nahrungsbestandteile mit allen Vitaminen und Spurenelementen (Absorption). Natürlich nimmt der Darm auch Umwelttoxine (z.B. Pestitzide, Schwer- und Leichtmetalle, Chemikalien) sowie andere der Gesundheit nicht zuträgliche Substanzen auf. Die Leber dient dann als unser Filter und sortiert fleißig einige Substanzen aus, speichert Andere und wieder Andere werden in verschiedene Teile des Körpers verfrachtet.  Dem Darm als große Kontaktfläche zur Außenwelt und dem Sitz von mehr als 2 Drittel unseres Immunssystems kommen fundamentale Aufgaben in der Aufrechterhaltung unserer Gesundheit zu. Es liegt nahe, dass alle gesundheitlichen Probleme, die mit einem gestörten Immunsystem zusammenhängen (Autoimmunerkankungen, Allergien, Kollagenosen, Vaskulitiden uvm. ) auch mit einer gestörten Darmflora zusammenhängen. Dies wird auch durch die rasant steigende Anzahl an in schulmedizinischen Journalen publizierten Stdien untermauert.

Es scheint nach neuesten Erkenntnissen eine komplexe Kommunikation des Darms mit allen anderen menschlichen Organen vorzuliegen (z.B. mit dem Gehirn, sogenannte Darm-Hirn Achse). Störungen der Darmflora bzw. des Mikrobioms sind häufig mit zahlreichen Beschwerden des Magen-Darm Trakts assoziiert (z.B. Blähungen, Durchfall und Verstopfung, Vollegefühl, Luftaufstoßen, Sodbrennen, Bauchkrämpfe uvm.). Durch eine Analyse kann man hier Klarheit schaffen und mit weiteren ganzheitlichen Maßnahmen einen Plan zur Verbesserung des Wohlbefindens herstellen.