Das Leaky-Gut-Syndrom (Syndrom des durchlässigen Darms) wird im Rahmen vieler Autoimmunerkrankungen (Diabetes mellitus Typ 1, multiple Sklerose, Reizdarmsyndrom, Lupus erythematosus, rheumatoide Arthritis etc.) beobachtet. Ob dies nun verantwortlich für die Autoimmunerkrankung ist oder eine Folge dieser ist schulmedizinisch (noch) nicht geklärt bzw. umstritten. In der Alternativmedizin wird das Leaky Gut für eine Vielzahl von Beschwerden, die den ganzen Körper betreffen, verantwortlich gemacht. Als auslösende Faktoren werden u.a. Stress, Nahrungsbestandteile (z.B. FODMAPs oder Gluten) und Infektionen des Magen-Darm-Traktes diskutiert. Zur Diagnosestellung verwenden wir Bluttests auf Zonulin. Zonulin reguliert die Durchlässigkeit über die sogenannten „Tight Junctions“ im Darm. Bei erhöhtem Werten liegt der Verdacht auf ein Leaky Gut Syndrom vor. Ebenso sieht man häufig erhöhte Werte von Entzündungsbiomarkern im Stuhl (Calprotection, Alpha-1-Antitrypsin und erhöhte sekretorische Immunglobulin A Spiegel / sIgA).Im Rahmen unser Stuhluntersuchungen sind diese Parameter regelhaft enthalten.