Skip to content Skip to footer

Dr. med.univ. Stefan Rohrer

Internist, Gastroenterologe, Individualmediziner, Arzt für Komplementärverfahren

Dr. Stefan Rohrer ProfilbildGeboren wurde ich am 15.07.1983 in Leoben, in der Steiermark, in Österreich. Aufgewachsen bin ich in der Obersteiermark,  in Rottenmann im Paltental und habe dort eine meine Kindheit und Jugend verbracht. Der Ort liegt mitten in den Niederen Tauern und hat ca. 6000 Einwohner. Rechts und links davon erheben sich die Berge. Ich bin  sehr Berg-verbunden und liebe die Natur. Ich wandere gerne und  klettere und bin auch im Winter gerne in den Bergen unterwegs (Skitouren, Skifahren).  Ich habe auch eine Ausbildung zum Alpin- und Höhenmediziner absolviert. 

In meiner Jugend war ich vom 4. bis zum 25. Lebensjahr sportlich sehr aktiv. Vorallem im Bereich des Fussballsports. Ich habe in verschiedenen Mannschaften und Klassen Fußball gespielt. Meine Interessenschwerpunkte neben der Medizin liegen im Bereich der Archäologie und Geschichte. In der  Schule lernte ich Latein und Altgriechisch, nahm an Übersetzungsmeisterschaften teil und hatte eine humanistische Ausbildung im Gymnasium erhalten. 

Im Jahr 2001 begann meine Medizinstudium an der Universität in Graz, welches ich 2008 abschloss. Danach zog es mich nach Deutschland, initial durchlief ich eine breite schulmedizinisch fundierte Ausbildung mit einer Vorliebe zur Akutmedizin (Intensivmedizin und Notfallmedizin). Ich  war auch mehrere Jahre als Notarzt aktiv und arbeitete an wissenschaftlichen Studien in den Universitätskliniken Bochum mit.  Im Verlauf zog es micht dann auch mehr zu komplementären  Heilverfahren, welche ich als Ergänzung zur Schulmedizin und auch als eine Bereicherung betrachte.

Dies wurde vorallem auch  durch persönliche chronische Leiden (Neurodermitis, Ekzeme) und durch meinen Sohn, Julius, welcher seit seinem dritten Lebensmonats mit einer schweren Form einer Epilepsie zu kämpfen hat, ausgelöst.  Auf meinen Weg konnte ich viel Neues lernen, dies lernte ich nicht im Rahmen meiner Ausbildung. Und ich kann hier zu sagen: Wir sollten die Hoffnung nie verlieren und auch niemals aufgeben, unseren Weg zu einer besseren Gesundheit zu finden und aktiv zu gestalten. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, man muss diese nur finden und ein Arzt sollte in seinem Leben nie aufhören, für seine Patienten danach zu suchen.

Meine Laufbahn

Schulausbildung: 1993-2001 Bundesgymnasium Stainach / Obersteiermark mit humanistischem und naturwisssenschaftlichem Schwerpunkt

 

Hochschulausbildung:

10/2001 Beginn des Medizinstudiums an der Karl Franzens Universität Graz

02-06/2005 Erasmus Auslandssemester in Heraklion /Kreta mit Famulaturen im Bereich der Inneren Medizin und Radiologie

 07-10/2006  Auslandsaufenthalt in Kattappana, Kerala, Indien; Famulatur in Kattappana, Kerala, Indienin den Bereichen Innere Medizin und Opthalmologie im St.John´s Hospital.

05/2008 Promotion und Erhalt des Doktord der allgemeinen Heilkunde

 

Ärzliche Laufbahn:

08/2008 – 03/2011 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik I, Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum (Direktor: Prof. Dr.med. H.H. Klein)

05/2011 – 09/2013 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik I, St. Josef-Hospital – Klinikum der Ruhr-Universität Bochum (Direktor: Prof. Dr. med. W.E. Schmidt

11/2013 – 03/2014 Assistenzarzt in der Klinik für Pneumologie, Gastroenterologie und Innere Medizin, Krupp Krankenhaus Essen Steele (Direktor: Dr.med. C. P. Schulte)

04/2014 – 12/2015 Assistenzarzt in der Klinik für Nephrologie, Augusta Krankenanstalten Bochum und im Kuratorium für Hämodialyse (KfH) (Direktor: Prof. Dr.med. D. Bokemeyer)

01/2016 – 03/2018 Oberarzt an der Klinik für Geriatrie inklus. Tagesklinik im Evangelischen Krankenhaus Witten (Direktor: Dr.med. U.Weitkämper)

04/2018 bis 09/2022 Leitender Oberarzt in der Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie im Evangelischen Krankenhaus Hagen-Haspe (Direktor: PD Dr.med. B.A . Menge) 

ab 07/2018 Praxis bzw. initial Sprechstunde (im Krankenhaus) für  Individuelle Medizin, komplementäre Gastroenterologie und alternative Heilmethoden 

 

Facharztprüfungen / Zusatzbezeichnungen: Ernährungsmedizinner DAEM/DGEM (2012), Facharzt für Innere Medizin (2013), Zusatzbezeichnung Notfallmedizin (2013), Diabetologe AEKWL (2016), Diabetologe DDG (2017), Geriatrie (2017), Facharzt für Gastroenterlogie (2021)

 

Mitgliedschaften:

Deutsche Gesellschaft für Diabetologie (DDG), Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG), Gesellschaft für klinische Metalltoxikologie (KMT), Gesellschaft für Mikroimmuntherapie

Qualifikationen: Fachkunde Strahlenschutz für die Notfalldiagnostik (2012, 2017 aktualisiert), Fachkunde Rettungsdienst (2011), Reisemedizinische Gesundheitsberatung, Psychosomatische Grundversorgung, ganzheitlich medizinische Diagnostik und Therapie, orthomolekulare Medizin, funktionelle Medizin, Alpin und Höhenmedizin (Abschlussprüfung noch ausstehend)

 

Wissenschaftliche Publikationen:

1. Impaired Crosstalk between Pulsatile Insulin and Glucagon Secretion in Prediabetic Individuals. Rohrer S, Menge BA, Grüber L, Deacon CF, Schmidt WE, Veldhuis JD, Holst JJ, Meier JJ. Journal of Clinical Endocrinology and Metababolism 2012 Mar 7.

2. Rohrer S, Dietrich JW. Das Refeeding-Syndrom – Eine Literaturübersicht [Refeeding Syndrome: A Review of the Literature.]. Z Gastroenterol. 2014 Jun;52(6):593-600. Epub 2014 Jun 6.. PMID 24905111 doi 10.1055/s-0034-1366430

3. Defects in alpha-cell function in patients with diabetes due to chronic pancreatitis compared to patients with type 2 diabetes and healthy individuals. Mumme L, Breuer TGK, Rohrer S, Schenker N, Menge BA, Holst JJ, Nauck MA, Meier JJ. Diabetes Care. 2017 Jul 27. pii: dc170792. doi: 10.2337/dc17-0792

Zeitschriftenbeiträge und Abstracts:

1. Wie aus Chirurgen die neuen Diabetologen werden. Aulinger,B., Rohrer, S.; Diabetes Congress Reports Dezember 2011, Kongressbericht 71. Jahrestagung der ADA 2011

2. Therapy with oral antidiabetic agents. S.Rohrer, H. Schatz; Diabetes, Metabolism and the Heart, Number 3, October 2012.

3. Glucose exerts a permissice effect on glucagon-stimulated insulin secretion in healty subjects, J. Raimann, S. Rohrer, G. Gratze, M. Bachar, P. Kotanko ; Abstract ( publication only) bei der ADA

4. Diabetische Dyslipidämie, Adipositas und Adipositaschirurgie. U .C. Brödl, M. Lehrke, S. Rohrer ; Diabetes Congress Reports 4, 2010